Aktualności

Treść tej strony jest po polsku. Treść jest niestety niedostępna.

Einfach mehr Sicherheit: MAN Rescue zur schnellen Notöffnung des Rollladens bei Stromausfall

Im Falle eines Notfalls zählen Sekunden. Mit einer extrem schnellen wie zugleich einfachen Lösung für den 2. Flucht- und Rettungsweg wartet jetzt SELVE auf. MAN Rescue macht in nur zwei Sekunden den Weg frei: Mit dem Notbediensystem lässt sich ein motorisierter Rollladen bei Stromausfall manuell per Gurt öffnen. Die Montage dieser patentierten Fluchtweg-Lösung ist absolut simpel, MAN Rescue wird wie ein herkömmliches Antriebslager im Kopfstück des Rollladenkastens eingebaut. „Das System vereint etliche Vorteile“, sagt SELVE-Produktmanager Dirk Wrobel: „Es ist intuitiv zu bedienen, lässt sich vom Anwender selbst in den Normalbetrieb zurücksetzen und ist völlig wartungsfrei.“ Nach umfangreichen Prüfungen sowie Feldtests erfolgt der Verkaufsstart von MAN Rescue an erste, ausgewählte Kunden im ersten Quartal 2021.

Warum kompliziert, wenn es völlig simpel und selbsterklärend geht? Diesem Credo folgt das neue manuelle Notbediensystem von SELVE, das dank seines Einbaus, seiner Handhabung und seiner überzeugenden Funktionsweise nicht nur einfach, sondern einfach gut ist. MAN Rescue sorgt als äußerst schnelle Fluchtweg-Lösung mit Gurt für mehr Sicherheit – und ist das Produkt einer besonderen Entwicklungspartnerschaft. Die zündende Produktidee hatte ein langjähriger SELVE-Fachpartner, der sich seine innovative Erfindung patentieren ließ. „Normalerweise ist SELVE dafür bekannt, neue Artikel und spezielle Anwendungen für seine Fachkunden selbst zu entwickeln. Im Fall von MAN Rescue haben wir die Lösung eines Kunden technisch weiterentwickelt und nochmals verbessert“, berichtet Georg Hein, Diplom-Ingenieur in der SELVE-Abteilung Konstruktion und Entwicklung. Als Projektleiter hat er alle weiteren Schritte rund um MAN Rescue verantwortet: von der Modifizierung erster Prototypen über verschiedenste Anpassungen bis zum marktreifen Produkt.

Produkt einer konstruktiven Zusammenarbeit

Das pfiffige Konzept von MAN Rescue – die Kombination eines elektromechanischen Antriebslagers mit Gurt zur Notöffnung eines motorisierten Rollladens – stammt von Tobias Piening, Geschäftsführer der Firma Rollladen Piening. Dieser suchte und fand in SELVE einen kompetenten Kooperationspartner. Das Lüdenscheider Unternehmen war von der neuartigen Fluchtweg-Lösung von Anfang an überzeugt, startete daher eine enge, konstruktive Zusammenarbeit mit Tobias Piening und brachte geballtes SELVE-Know-how in den weiteren Entwicklungsprozess sowie in die Umsetzung in ein Serienprodukt ein. „Nach ausgiebigen Prüfungen und sukzessiven Optimierungen auch bezüglich der Funktionalität haben wir ab November 2019 schließlich mit der Industrialisierung des Produkts begonnen, einzelne Teile kunststoffgerecht angepasst und entsprechende Werkzeuge erstellt“, erzählt Projektleiter Georg Hein rückblickend.

Sicher ist sicher – was für alle SELVE-Neuentwicklungen zählt, galt auch hier: Ab Frühjahr 2020 begannen umfangreiche Tests und Prüfreihen in Lüdenscheid, ab November wurde MAN Rescue schließlich von verschiedenen SELVE-Kunden auf Herz und Nieren geprüft. „Bei diesen Feldtests wurde das Produkt in unterschiedlichen Einbausituationen sowie Rollladenelementen eingesetzt“, sagt Georg Hein. Denn das System kann in Vorsatz-, Aufsatz- sowie Neubaukästen montiert werden und hat auch im Alltagseinsatz seine Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt.

Sicher und zugleich enorm schnell

Die sicheren Funktionen und praktischen Anwendungen von MAN Rescue standen und stehen ebenso für SELVE-Produktmanager Dirk Wrobel im Fokus, der beim Projekt die vorherigen Weiterentwicklungen sowie ausgiebigen Prüfungen begleitet hat. Wegen der Produktvorteile und Alleinstellungsmerkmale verspricht er sich am Markt „sehr viel von diesem Notbediensystem“. Nicht zuletzt, weil durch neue Vorschriften hinsichtlich des 2. Rettungsweges die Anforderungen an motorisierte Rollläden weiter steigen. In immer mehr Bundesländern wird pro Wohneinheit ein von der Stromversorgung unabhängiger Notbetrieb gefordert. „Das Besondere an MAN Rescue ist die enorme Schnelligkeit der manuellen Notöffnung“, betont Dirk Wrobel. „Die Kombination aus Antriebslager und Gurt ist Akku-Lösungen oder Alternativen zum Kurbeln bezüglich Wartungsfreundlichkeit und Öffnungsgeschwindigkeit klar überlegen. Intuitiv wird im Notfall am Gurt gezogen und der Weg nach draußen ist in Sekundenschnelle frei.“ Auch die Montage des Systems sei absolut schnell und einfach. Denn der Einbau von MAN Rescue im Kopfstück des Rollladenkastens ist vergleichbar mit dem eines herkömmlichen Antriebslagers. „Spezialkenntnisse braucht es dafür nicht und auch keine zusätzliche Elektroinstallation“, so der Produktmanager. Der für die Notbedienung erforderliche Gurt wird bei der Montage lediglich durch eine Gurtführung aus dem Kasten geführt und mit einem Clip am Fensterrahmen oder an der Wand befestigt.

So einfach funktioniert MAN Rescue in der Praxis

Wurde MAN Rescue im Kasten verbaut, wird darin nur noch der Rollladenantrieb mit dem Antriebskopf eingesteckt. „Im Normalbetrieb übernimmt MAN Rescue dann die Eigenschaften eines normalen Antriebslagers, der verbaute Motor – wie unser SE Pro oder SEE – verfügt über all seine Standard-Funktionen wie beispielsweise Hinderniserkennung oder Überlastschutz“, erläutert Dirk Wrobel.

Im Falle eines Notfalls oder bei Stromausfall kommt die ausgeklügelte Konstruktion zum Zuge: „Durch die spezielle Mechanik des MAN Rescue werden Rollladenpanzer, Welle und Antrieb von der Ablagerung im Kopfstück entkoppelt – und durch die Zugkraft am Gurt wird der Rollladenpanzer aufgewickelt“, erläutert Georg Hein die Funktionsweise. Nach einer solchen Notbedienung lässt sich die Anlage wieder einfach in den Normalbetrieb zurücksetzen. „Das wird vom Anwender mit einem Handgriff selbst gemacht und ist völlig unkompliziert“, sagt Dirk Wrobel. MAN Rescue kann mit weiteren Pluspunkten überzeugen. Das Notbediensystem ist absolut wartungsfrei, es entstehen also keine laufenden Kosten. Apropos Kosten: „Im Vergleich zu anderen Systemen bietet SELVE MAN Rescue schon allein wegen des geringen Installationsaufwandes und Anschaffungspreises ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis“, unterstreicht der Produktmanager.

Die Markteinführung ist im ersten Quartal 2021 geplant, dann startet bei SELVE die Serienproduktion. Zusammen mit einigen ausgewählten Kunden erfolgt dann noch die Ausarbeitung von individuellen Befestigungslösungen in unterschiedlichen Kopfstücken.

Schon jetzt werden die wichtigsten Vorteile von MAN Rescue anschaulich ins Bild gerückt – per Videoclip auf der Website sowie dem YouTube-Kanal von SELVE.

SELVE_MAN_Rescue_Wrobel_Hein
Sind von den sicheren Funktionen, der einfachen Handhabung und vor allem der Schnelligkeit des Notbediensystems MAN Rescue vollends überzeugt: In die patentierte Fluchtweglösung brachten bei SELVE Dirk Wrobel (li.) und Georg Hein geballtes Know-how mit ein.
SELVE_MAN_Rescue_Hein_Wrobel_Tests
Verantworteten bei SELVE alle Schritte bis zur Umsetzung in ein marktreifes Produkt: Das Notbediensystem MAN Rescue wurde von SELVE-Projektleiter Georg Hein (li.) und Produktmanager Dirk Wrobel technisch weiterentwickelt, nochmals verbessert und ausgiebig getestet.
SELVE_MAN_Rescue_Motorlager_1
SELVE_MAN_Rescue_Motorlager_2
Macht in nur zwei Sekunden den Weg frei: MAN Rescue wird wie ein herkömmliches Antriebslager im Kopfstück des Rollladenkastens eingebaut. Die Montage dieser patentierten Fluchtweg-Lösung ist absolut simpel.
SELVE_MAN_Rescue_Gurt
Besonders einfache Bedienung im Notfall oder bei Stromausfall: Mit MAN Rescue – der ausgeklügelten Kombination von speziellem Antriebslager und Gurt – lässt sich ein motorisierter Rollladen in Sekundenschnelle manuell öffnen. Dafür muss nur intuitiv am Gurt gezogen werden.
SELVE_MAN_Rescue_montiert
Passend für unterschiedliche Einbausituationen sowie verschiedenste Rollladenelemente: Für die Montage von MAN Rescue – hier ist ein eingebautes Antriebslager im Kopfstück des Rollladenkastens zu sehen – sind keine Spezialkenntnisse nötig. Fotos: SELVE