Actualités

Le contenu de cette Page est disponible en Français Langue non disponible.

Live-Bilder von daheim für mehr Sicherheit: IP-Kameras runden SELVE Home schlüssig ab

Diese intelligente Haussteuerung zeigt sich wortwörtlich offen für neue Funktionen und Anwendungen: Der SELVE Home Server 2 kann vieles mehr als nur Rollläden und Sonnenschutz steuern, denn er automatisiert die Bereiche Heizung, Klima, Beleuchtung sowie Sicherheit gleich mit. SELVE geht nun noch einen Schritt weiter. Neben der Einbindung verschiedenster Homematic IP Produkte können jetzt auch Webcams mit der SmartHome-Zentrale verknüpft werden. Die Indoor- sowie Outdoor-Kameras eines spezialisierten Anbieters lassen sich problemlos mit SELVE Home vernetzen. „Damit bieten wir unseren Kunden bei für sie wichtigen Sicherheitsaspekten zusätzliche Möglichkeiten“, hebt SELVE-Produktmanager Stefan Backenecker hervor: „Durch die Integration von IP-Kameras runden wir unser System ab, um es perfekt auf individuelle Bedürfnisse abzustimmen.“

Ab sofort können sich Nutzer von SELVE Home, wann und wo immer sie es wollen, selbst ein Bild machen und ihr Zuhause (auch von unterwegs) genau im Auge behalten: Wer steht denn da vor meiner Haustür? Ist das Licht im Wohnzimmer tatsächlich ausgeschaltet? Die Verknüpfung mit ausgewählten Produkten eines weiteren Anbieters macht es möglich, bei Fragestellungen wie diesen auf Nummer sicher zu gehen. Live-Bilder von Outdoor- sowie Indoor-Webcams komplettieren das Anwendungsspektrum der SmartHome-Zentrale. Wie bereits zum Marktstart des SELVE Home Server 2 angekündigt, können nun auch IP-Kameras in die smarte Haussteuerung integriert werden. Sie stammen von einem Partnerunternehmen und lassen sich bei Wunsch zusätzlich in die SmartHome-Welt von SELVE einbinden.

„Damit schaffen wir – neben der Vernetzung mit ausgewählten Produkten von Homematic IP – durch die gezielte Öffnung unseres Systems besondere Mehrwerte“, sagt Stefan Backenecker. Denn: „Sicherheitsthemen werden für Endkunden immer bedeutender, wir haben eine überzeugende Lösung gefunden und weiten die grenzenlosen Möglichkeiten unserer intelligenten Haussteuerung aus.“ SELVE werde somit auch diesem Kundenwunsch gerecht, setzte ihn binnen weniger Monate um.

Smarte Rundum-Lösung

Die Abbildung von Grundbedürfnissen ist bei SELVE Home schon seit Produktstart Ende 2019 Programm. Die smarte Zentralsteuerung sorgt für Schutz, Wohnkomfort und Energieoptimierung auf ganzer Ebene. Das kam und kommt bei Fachkunden bestens an –bescherte dem Lüdenscheider Unternehmen bereits im ersten Halbjahr von 2020 „sehr gute Verkaufszahlen“, so der Produktmanager. Entscheidender Pluspunkt der SmartHome-Zentrale sei ihre „große Flexibilität“. Ob automatisch, ob mit mobilem Endgerät von unterwegs, ob daheim im eigenen WLAN oder auch per Sprachsteuerung Alexa: mit SELVE Home nebst kostenloser, gleichnamiger App kommen Nutzer von überall und enorm vielfältig zum Zuge.

Individuelle Schaltzeiten sowie persönliche Szenarien, das smarte Steuern von Favoriten, Räumen oder Gruppen sowie zudem von zeit- und sensorgesteuerten Aktionen mit weiteren Geräten – all‘ das bietet SELVE mit nur einem System. Deshalb hat das Lüdenscheider Unternehmen seit dem Verkaufsstart der neuen Haussteuerung nicht nur viele positive Rückmeldungen von Fachkunden erhalten, die Nachfrage nach der kleinen Hightech-Box „hat sogar unsere eigenen Erwartungen noch übertroffen“, berichtet Stefan Backenecker.

Dies sei nicht nur der intuitiven Erstinstallation und einfachen Einrichtung, der simplen Bedienung sowie Funktionssicherheit geschuldet, sondern vor allem auch der möglichen Vernetzung mit weiteren Elektrogeräten über verschiedenste Produkte von Homematic IP. Damit lassen sich zum Beispiel Heizungsaktoren, Schaltsteckdosen sowie Aktoren für Schalter mit nur einer App steuern, zudem können Fensterkontakte, Temperatursensoren oder auch Rauchmelder sogenannte „Tasks“ auslösen.

Der Markt ist reif für SmartHome

„Solche nutzenstiftenden Verknüpfungen treffen genau den Nerv der Endkunden“, unterstreicht Stefan Backenecker: „Der Markt ist reif für SmartHome, das zeigt die große Resonanz auf unsere Zukunftstechnik.“ Hierbei spielt SELVE besonders in die Karten, dass das System komplett auf die individuellen Anforderungen der Anwender ein- und ausgerichtet werden kann, um deren Alltag zu erleichtern und ihre Lebensqualität zu erhöhen.

Die nun mögliche Einbindung von einer beziehungsweise mehreren IP-Kameras rundet die Funktionsvielfalt der SELVE-Haussteuerung ab. Die Webcams „OCO“ sowie „Nobelic“ liefern bei Bedarf entsprechende (Videoüberwachungs-)Bilder. „Über unseren Kooperationspartner – den Cloud-Anbieter Ivideon – sind Kameras für innen und außen erhältlich“, berichtet Stefan Backenecker. Zudem lassen sich je nach Anspruch verschiedene Funktionalitäten und Tarifmodelle auswählen, im Grundmodell ist dies für private Anwender kostenlos.

Sind die Kameras installiert und wurde ein Account bei Ivideon erstellt, erhält der Nutzer eine menügeführte, selbsterklärende Anleitung, um die Webcam zu aktivieren und in den SELVE Home Server 2 einzubinden. In der SELVE Home App muss lediglich ein Zugang zur Ivideon-Cloud hergestellt werden, damit die Kameras angezeigt und abgefragt werden können. „In unserer App lassen sich direkt die Live-Bilder anschauen. Darüber hinaus sind noch – je nach Tarifmodell – verschiedene weitere Features über die Partner-App von Ivideon möglich, so etwa das Speichern von Bildern im Urlaub oder auch die Aktivierung über Geräusch- oder Bewegungsmelder“, erklärt der SELVE-Produktmanager.

Neue Module und Web-Seminare

Apropos live und in Farbe: Wer sich als Fachkunde selbst ein Bild über die intelligente Haussteuerung machen möchte, kann dies fortan auch direkt bei sich im Betrieb machen. Die SELVE-Außendienstmitarbeiter reisen jetzt mit neuen, modernen Präsentationsmodulen, um SELVE Home vor Ort in Aktion zu zeigen. Zudem gibt es künftig auch eigens aufgelegte Web-Seminare, bei denen Schulungsleiter Guido Schildbach die Themen „Erstinstallation, Anwendung und SELVE Home Spezial“ beleuchtet, um Profi-Wissen auf digitalem Weg zu vermitteln.

SELVE_Home_IP_Kamera_Präsentationsmodul_1
SELVE_Home_IP_Kamera_Präsentationsmodul_2
Ein smartes System – viele grenzenlose Möglichkeiten: Produktmanager Stefan Backenecker mit dem neuen SELVE Home Präsentationsmodul, mit dem der SELVE-Außendienst seinen Fachkunden den SELVE Home Server 2 in Aktion zeigen kann. In die intelligente Haussteuerung lassen sich jetzt auch IP-Kameras einbinden.
SELVE_Home_Abrundung
Offen für neue Funktionen und Anwendungen ist die SmartHome-Zentrale von SELVE: Vor allem ihre „große Flexibilität“ sorgt laut Stefan Backenecker für steigende Verkaufszahlen. Neben verschiedensten Homematic IP Produkte (siehe Mustertafel re.) können zudem Webcams eines spezialisierten Anbieters integriert werden.
SELVE_Home_Smartphone_Screen_Webcam
Von unterwegs aus alles im Blick: In der SELVE Home App lassen sich direkt die Live-Bilder der IP-Kameras – wie hier Eingangstür und Terrasse – anschauen. Mit dieser weiteren Verknüpfungsmöglichkeit rundet SELVE sein System ab und setzt einen Kundenwunsch in punkto zusätzlicher Sicherheitsaspekte um.
SELVE_Home_Indoor_IP_Kamera_1
SELVE_Home_Indoor_IP_Kamera_2
Auf Nummer sicher gehen: Wer sein Zuhause genau im Blick behalten möchte, kann in die SmartHome-Welt von SELVE neben Indoor-Kameras (wie hier im Wohnzimmer) auch eine oder mehrere Outdoor-Kameras anbinden. Je nach Anspruch lassen sich über den Kooperationspartner Ivideon dabei verschiedene Funktionalitäten und Tarifmodelle auswählen. (Fotos: SELVE)